Willkommen in der Evangelischen Hochschulgemeinde Klagenfurt


Die EHG Klagenfurt versteht sich als Forum aller Studierenden und Lehrenden an der Alpen Adria Universität, der Viktor Frankl-Hochschule und der Fachhochschulen in Klagenfurt.

 

Sie ist jedoch eine offene Gemeinde:

du kannst kommen, egal, ob du evangelisch bist oder nicht, du einer anderen Kirche angehörst oder nicht.

Sie ist darüberhinaus ein Ort an der Uni Klagenfurt, wo über Gott und die Welt nachgedacht werden kann,

wo die Auseinandersetzung mit religiösen und spirituellen, aber auch gesellschaftspolitischen und ethischen Themen Platz findet.

 

Die EHG Klagenfurt ist - als Werk der Kirche - mit einer Hochschulpfarrerin besetzt und gibt es seit 2004.

Es gibt eine starke Verbindung zur schönen Johanneskirche am Lendhafen - dort gibt es ein schönes Gemeindezentrum, eine Kirche und außerdem arbeite ich dort als Pfarrerin.

 

Aber auch mit der KHG sind wir sehr verbunden. Sie "wohnt" genau gegenüber des Uni-Campus.

Ich bin dort in der Regel mittwochs mittags anzutreffen - in der Comunity der KHG, Nautilusweg 11

Schau doch einmal - per e-mail, per Anruf oder bei einer Veranstaltung vorbei!


In unserer evangelischen Johanneskirche am Lendhafen wurde am 15. September 2018 ein Brand gelegt, der immensen Schaden verursacht hat. Der Brand war nicht groß und konnte bald gelöscht werden, aber ALLES ist verrußt.

Noch ist die Kirche gesperrt - die Reinigung- und Sanierungsarbeiten werden geplant.

Die Orgel wird wohl vor Ostern 2019 nicht wieder bespielbar sein.

Aktuelle Infos unter: http://www.johanneskirche-klagenfurt.at/archiv-news/brand-in-der-kirche-15092018/

 

Gedanken dazu von Pfarrer Lutz Lehmann:

SELBSTVERSTÄNDLICH?


SELBSTVERSTÄNDLICH steht da unsere Johanneskirche am Lendhafen. 
SELBSTVERSTÄNDLICH bietet sie nicht nur Raum 
für Gottesdienste, Taufen, Trauungen und Konzerte,
sondern steht, weil wir uns als OFFENE KIRCHE verstehen, auch für alle jene offen,
die einen Ort zur Einkehr, zum Nachdenken im Alltagsstress, zum Beten suchen. 

In den letzten Tagen haben wir gemerkt, dass das alles nicht SELBSTVERSTÄNDLICH ist. 
Wir hätten die Johanneskirche verlieren können,
weil jemand die Offenheit der Kirche missbraucht hat. 

Der Schaden ist erheblich, aber begrenzt – 
weil da Menschen waren, die das Schlimmste verhütet haben: 
die, die den Brand gemeldet haben, und die Feuerwehr. 
Die werden jetzt wahrscheinlich sagen: „Das ist doch SELBSTVERSTÄNDLICH“. 
Aber das ist es nicht. 

Es gibt genügend Menschen, die wegschauen, und genügend Gegenden auf der Welt, 
wo keine Feuerwehr so rasch zur Stelle ist, wenn überhaupt. 
Es ist auch nicht SELBSTVERSTÄNDLICH, dass sich schon einige 
aus unserer Gemeinde gemeldet haben, um ihre Hilfe anzubieten 
und dass die Christuskirche in Welzenegg ihre Tore für uns geöffnet hat 
und wir die nächsten Gottesdienste dort gemeinsam feiern können. 
Noch weniger SELBSTVERSTÄNDLICH ist, dass sich so viele gemeldet haben,
um zu fragen, wie sie helfen können. Nicht nur Menschen aus unserer Gemeinde -
auch die bosnisch-muslimische Gemeinde hat uns ihre Hilfe und Unterstützung zugesichert.

Noch ist nicht klar, wie lange Reparatur und Reinigung der Johanneskirche dauern, wann sie wieder offen stehen wird und wie man jetzt und dann am besten dabei mitwirken kann. 
Selbst Hand anlegen oder notwendige Spezialisten mit Spenden finanzieren? 
Einen Sonntags-Shuttle-Dienst zur Christuskirche organisieren? 
In Zukunft die eine oder andere Stunde unter der Woche 
in der OFFENEN KIRCHE präsent sein – nicht nur, um auf sie aufzupassen, 
sondern um hereinkommende Menschen willkommen zu heißen? 

Vielleicht bringt uns die Feststellung, 
dass die Johanneskirche nicht SELBSTVERSTÄNDLICH da ist, zu der Erkenntnis, 
dass unsere kirchliche Gemeinschaft als solche nicht SELBSTVERSTÄNDLICH ist, 
sondern dass sie davon lebt, dass Menschen über das SELBSTVERSTÄNDLICHE hinausgehen 
und sich auf verschiedenste Art für sie einsetzen – 
getragen von der Freude über den Gott, der alle Menschen liebt. 
SELBSTVERSTÄNDLICH? Ganz gewiss nicht! Sondern Anlass zu Dankbarkeit und Mut.


Hochschulpfarrerin Lydia Burchhardt

c/o Martin Luther-Platz 1

9020 Klagenfurt am Wörthersee

mobil: 06991 8877 260

ehg@aau.at

lydia.burchhardt@evang.at

oder über:

Susanne Schlagg, Uni-Postfach 75

Tel: 0463 - 2700 - 2504 (vormittags 8-12)